2. Sonn­tag der Osterzeit

(Joh 20, 19–31)

vor­ur­teil

tho­mas sei
un­gläu­big
sa­gen die un­be­rühr­ten

weil er be­rüh­ren woll­te
den mit dem er ging

weil tho­mas be­rührt war
von dem mit dem er ging
muss­te er ihn be­rüh­ren

hat tho­mas le­ben
in die­sen wun­den er­spürt
wur­de selbst von herz­wun­de
ans le­ben ge­führt

tho­mas ein zweif­ler
an de­nen die al­les
zu wis­sen glaub­ten

glau­ben be­deu­tet doch nur
sich bin­den
an ei­nen
mit dem zu ge­hen es lohnt

und da sind zwei­fel an­ge­bracht
bei je­dem den man noch so liebt
oder zu lie­ben glaubt

und über­haupt
aus der kraft
die­ser be­rüh­rung erst konn­te
des tho­mas glau­be sein

             uwe wul­sche 98